Hans von Hackelberg, der wilde Jäger

Hans von Hackelberg, ein braunschweiger Oberjägermeister, der in der Mitte des sechzehnten Jahrhunderts lebte, hatte nur Sinn für die Jagd. Um seine Leidenschaft zu befriedigen, kaufte oder pachtete er mehrere benachbarte Jagden und durchzog mit seinem Gefolge und mit einer großen Meute von Hunden jahraus, jahrein, bei Tag und Nacht Felder, Gehölze und Vorgebirge des…

» Lesen Sie mehr …

Der Raubgraf im Käfig

Wie ein Adlernest blickt die Burg Regenstein in die fruchtbare Ebene hinab. Auf dieser wohnte einst Albrecht II. von Reinstein, der Schutzvogt von Quedlinburg. Er griff aber so dreist und willkürlich in die Rechte der Bürger ein, dass sie es nicht länger ertragen konnten. Sie entschlossen sich, gegen den Grafen loszuziehen. Mehrmals schlugen die Quedlinburger…

» Lesen Sie mehr …

Das Gastmahl des Gero

Durch den wilden Wald, Über die felsigen Harzberge kamen Reiter, trutzige, wilde Gesellen in seltsamer Tracht. Wendenhäuptlinge waren das, die vom Markgrafen Gero geladen waren. „Und ich sage Euch,“ grollt Tugimar, ein alter Krieger, „traut dem Gero nicht. König Otto hatte längst in unsere Forderungen gewilligt. Gero ist es, der uns bekämpft. Ich erschlug ihm…

» Lesen Sie mehr …

Rutsche fort – Wernigerode-Rochefort

Das Schloss Wernigerode stand früher südwestlich der heutigen Stelle, dort, wo noch heute die Reste der Harburg zu erkennen sind. Als sich der Hausstand vergrößerte und sich das Gebäude als zu eng und klein erwies, hätte das gräfliche Paar gern ein ganz neues und geräumigeres errichtet, aber dazu reichten weder der jetzige Platz noch die…

» Lesen Sie mehr …